Sven Bährens (Alt-Saxophon, Klarinette, Bassklarinette)

Im Palast Orchester seit: 1989

Wie hast du zum Palast Orchester gefunden?
Damals, vor 24 Jahren, kam die Anfrage, im Palast Orchester an Saxophon und Klarinette auszuhelfen, eventuell sogar fest einzusteigen...

Dein größter Palast Orchester-Moment?
Wir haben in vielen schönen Konzerthäusern der Welt gespielt aber ich werde den Schauer nie vergessen, der mir mit dem riesigen Anfangsapplaus des ersten Konzerts im großen Saal der Carnegie Hall über den Rücken lief.
Unvergessliches Highlight waren auch die Auftritte in Tel Aviv, Jerusalem und Haifa auf unserer Israel-Tour in 2010..

Wie empfindest du deinen Job?
Das Palast Orchester ist in meinen Augen weltweit ein einmaliger Klangkörper. Seit ca. 1998 spielen wir fast unverändert in dieser Formation und lenken unsere Firma eigenhändig und ohne Subventionen durch so einige stürmische Gewässer. Das ist auch teamintern ein grandioser Erfolg und ich bin dankbar, meinen Anteil dazu beitragen zu können.

Was gefällt dir besonders an der Arbeit im Palast Orchester?
Ich sehe uns als das Kulturorchester par excellence für die Musik der 20er und 30er Jahre. Mir macht es aber viel Spaß ab und zu aus diesem Korsett auszubrechen und andere Ideen umzusetzen. Am schönsten fand ich die eigenen Kompositionen von Max in den 90er Jahren – wie „Kein Schwein ruft mich an“ -, den Abstecher zu den Cover-Popsongs und die "Palast Revue".

Wo würdest du gern noch auftreten?
Ein riesiger Traum wäre es, im Londoner Royal Albert Hall oder in der Oper von Sydney aufzutreten