Thomas Huder (Trompete, Gesang)

Im Palast Orchester seit: 1987

Wie hast du zu deinem Instrument gefunden?
Ich liebe den Klang der Trompete seit ich im Plattenschrank meines Vaters Aufnahmen von Maurice André gefunden habe. Als ich 12 war trat unser Knabenchor mit Mahlers Dritte in der Philharmonie auf, und ich stand direkt hinter den Trompetern. Da wurde mir klar, dass ich Trompeter werden wollte.

Was hat dich besonders geprägt?
Meine ersten drei Lehrer waren Berliner Philharmoniker, was mich klanglich sehr geprägt hat. Ein Stipendium an der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker, bei dem ich auch im Orchester mitspielen durfte, hat mir gezeigt auf welch hohem Niveau man Musik machen kann. Mit diesem Anspruch gehe ich heute noch gelegentlich meinen Kollegen auf die Nerven.

Wie hast du zum Palast Orchester gefunden?
Zum Palast Orchester bin ich 1987 gekommen, als der damalige Trompeter mir erzählte, dass eine erste Trompete gesucht wird.

Wie findest du deinen Job?
Ich genieße es, jeden Abend schöne Melodien auf der Trompete zu spielen. Obwohl ich es auch sehr schätze, nicht wie in der Klassik viele Pausentakte zählen zu müssen, würde ich trotzdem gerne mal wieder eine schöne Mahler- oder Bruckner Symphonie blasen.
Das PO spielt natürlich eine wichtige Rolle in meinem Leben. Nach 25 Jahren voller Höhen und Tiefen und geschätzten 2500 gemeinsamen Hotelübernachtungen entsteht eine besondere Verbundenheit. Ich denke, die hat man nicht, wenn man 8 Stunden zusammen im Büro sitzt.

Dein größter Palast Orchester-Moment?
Unser erstes Konzert in der Carnegie Hall.

Was tust Du gern an einem freien Tag auf Tour?
Ausschlafen!

Wo würdest du gern noch auftreten?
Royal Albert Hall und Hollywood Bowl