Fabio Duwentester (Schlagzeug, Percussion)

Welcher ist für dich der perfekte Rückzugsort und warum?
Mein Bett! Bei einem Gastspiel 2007 mit Circus Roncalli in München wartete ich täglich an einer Bushaltestelle vor einem kleinen Geschäft. Im Schaufenster stand ein frisch gemachtes Bett, die Wände waren in warmen Farben gestrichen und ich entdeckte, dass der Laden von einem Verein für "besseres Schlafen" war. Von nun an beschäftigte mich dieses Thema und ich begann meine Lebensgewohnheiten umzustellen, so dass ich inzwischen fast immer tief und erholsam schlafe. Ich wache morgens auf und fühle mich wie im Urlaub. Das Bett ist mein perfekter Rückzugsort geworden.

Wie hast du zu deinem Instrument gefunden?
Meine Großmutter nahm mich an einem Sonntagnachmittag zu einem Big-Band Konzert auf den John-F.-Kennedy-Platz mit. Der Schlagzeuger hat mich so begeistert, dass ich mir in der folgenden Woche ein kleines eigenes Set aus Eimern und Töpfen auf dem Dachboden unseres Hauses aufgebaut habe.

Wie hast du zum Palast Orchester gefunden?
Seit 2014 gab es eine private Verbindung zu Kollegen des Palast Orchesters und auch zu meinem Vorgänger, dem wunderbaren Schlagzeuger Vincent Riewe. Als er krankheitsbedingt im Januar 2017 ausfiel, hat mich das Palast Orchester gefragt, ob ich aushelfen könnte. Vincent Riewe, der das Palast Orchester mit aufgebaut und dessen Sound mit seiner Art zu trommeln sehr geprägt hat, ist am 21. März 2017 verstorben. Für mich ist es, als hätte er mir einen Staffelstab und die Aufgabe übergeben, sein Werk weiterzuführen.

Was magst du an deinem Job besonders?
Zusammen mit dem Klangkörper eines Orchesters in Verbindung zur Musik und zur Komposition zu treten und damit anderen Menschen Glück bereiten zu können. Aber auch das Reisen, wie ich es in meinen über 14 Tourneen mit dem Circus Roncalli und jetzt mit dem Palast Orchester erlebe.

Wo würdest du gern noch auftreten?
Ich würde sehr gerne einmal auf einer schwimmenden Bühne für Publikum spielen, das vom Ufer aus zuhört - in der Art wie ich es als Fünfjähriger bei einem Klassischen Konzert auf dem Berliner Lietzensee erleben durfte.

Was gefällt dir besonders an der Arbeit im Palast Orchester?
Bei den Konzerten mit dem Palast Orchester gibt es für mich einen magischen „Frieden“ auf der Bühne: Eine Ruhe und Freude am Musizieren, die ich so ausgeprägt in über 20 Bühnenjahren selten erlebt habe.

Was hat dich besonders geprägt?
Das hören von Musik (Live-Musik), genau wie das Hören von vorgelesenen Büchern und Hörspielen. „Das Auge führt den Menschen in die Welt, das Ohr führt die Welt in den Menschen ein.“, so schrieb es Lorenz Oken Ende des 18. Jahrhunderts und so empfinde ich auch mein Leben.

Was gefällt dir besonders an deinem Instrument?
Die Art der Bewegung die es braucht um Schlagzeug zu spielen und der Genuss mich damit dann in der Musik zu bewegen.